Fotorecht u. Bildrecht






Kein Gegendarstellungsanspruch bei Fotomontage

Falls eine Fotomontage einen prominenten Moderator mit seiner Frau vor einem Hintergrund mit grünen Blättern in einer Zeitschrift darstellt, steht dem Moderator kein Anspruch auf Gegendarstellung zu. Es sei den Lesern der Zeitschrift bekannt, dass Abbildungen in einer solchen Zeitschrift nicht zwingend der Realität entsprechen, somit trifft die Zeitschrift keine Pflicht zur Richtigstellung, dass eine [...]

Gepixeltes Foto darf ohne Einwilligung veröffentlicht werden

Ein Foto in gepixelter Form darf auch ohne Einwilligung des mutmaßlichen Täters veröffentlicht werden, wenn in der Presse darüber berichtet wird und der Prozess im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht. Gerade durch die Verpixelung werden die Interessen des Täters berücksichtigt und das Interesse der Presse hinreichend miteinbezogen. […]

Pressefoto von Promihochzeit

Das streitgegenständliche Foto zeigt die Braut eines berühmten Fernsehmoderators beim Warten auf die Trauzeremonie. Die Hochzeit wurde an einem vom außen schwer einzusehenden Gelände abgehalten, das daneben weiträumig abgesperrt wurde. Schon im Vorfeld wurde der ausdrückliche Wunsch geäußert die Trauung ohne Medienberichterstattung und nur im privaten Rahmen abhalten zu wollen. Gegen einen einige Zeit vor der [...]

Begriff der „Relativen Person der Zeitgeschichte“

Bildveröffentlichungen durch die Presse unterstehen grundsätzlich der Einwilligung der abgebildeten Person. Die Ausnahmen orientieren sich maßgeblich am Begriff der „relativen Person der Zeitgeschichte“. Darunter fallen nicht nur Personen im historisch politischen Kontext. Dies ist ausgehend vom Informationsinteresse der Öffentlichkeit zu bestimmen und mittels einzelfallbezogener Abwägung auszufüllen. Die Pressefreiheit einerseits und das Persönlichkeitsrecht der fotografierten Person andererseits [...]

Nach oben