Besteht eine Domain, die wegen Rechtsansprüchen Dritter gelöscht werden soll, muss fraglicher Rechtsinhaber einen Dispute-Eintrag bei der DENIC erwirken.

Grundsätzlich hat ein Domaininhaber die absoluten Nutzungsrechte an der Domain, die auch als solche geschützt sind. Bei einem vorhandenen Dispute-Eintrag werden diesem jegliche geschützten Rechte genommen. Die endgültige Prüfung eines solchen Eintrags obliegt jedoch nicht der DENIC, sondern den Gerichten. Diese entscheiden letztendlich über die Rechtsmäßigkeit eines Dispute-Eintrags. Lediglich aus markenrechtlichen Ansprüchen allein kann aber keineswegs ein Anspruch auf einen Dispute-Eintrag erwachsen. Markenrechtliche Ansprüche können daher nicht ohne weiteres, wie beispielsweise die Darlegung einer Verwechslungsgefahr, einen Dispute-Eintrag rechtfertigen. (LG Düsseldorf, Urteil vom 19.08.2009 – Az. 34 O 16/09)