Hat der Inhaber der Rechte an Tonaufnahmen Dritten daran exklusive Lizenzen eingeräumt, so verliert er dadurch nicht seine eigenen persönlichen Schutzrechte

an den Musikstücken. Werden daher fragliche Stücke durch Dritte außerhalb der Lizenzkette in einer P2P-Musikbörse öffentlich zugänglich gemacht, kann der Rechteinhaber seine eigenen Rechte und die Schutzrechtsverletzungen geltend machen. Es muss dabei lediglich ein schutzwürdiges Interesse vorgebracht werden, sprich die Aktivlegitimation des ursprünglichen Inhabers. Hierfür reicht jedoch die Darlegung einer gewinnbringenden Beteiligung aus. (OLG Köln, Beschluss vom 08.02.2010 – Az. 6 W 13/10)