Verkehrsdaten innerhalb des Internets sind insbesondere IP-Adressen, Name und Anschrift der jeweiligen Kunden und der Zeitpunkt der Internetnutzung.

Eine Speicherung dieser Verkehrsdaten ist nach dem TKG verboten. Die Daten müssen unverzüglich gelöscht werden. Allerdings lässt das TKG Ausnahmen zu, wenn die Speicherung einem in gesetzlichen Vorschriften vorgesehen Zweck dient. Das Urheberrechtsgesetz enthält gerade einen solchen Erlaubnistatbestand, der eine Speicherung über längere Zeit zur Ermöglichung der Verfolgung von urheberrechtlichen Ansprüchen vorsieht. Hierbei muss jedoch eine offensichtliche Verletzung des Urheberrechts vorliegen. Ordnet also ein Gericht zum Zwecke der Sicherung urheberrechtlich geschützter Rechtspositionen gegenüber dem Provider an, die oben genannten Verkehrsdaten zu speichern, haben diese dieser Anordnung nachzukommen. Dabei kann kein Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis gesehen werden. (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 01.09.2009 – Az. 6 W 47/09)