Die Deutsche Telekom haftet nicht für Urheberrechtsverletzungen im Internet, da sie lediglich der Access-Provider für die fragliche Webseite ist.

Ein Access-Provider bietet nämlich ausschließlich technische Dienste an, die als neutral eingestuft werden müssen. Aufrgund der momentan herrschenden Gesetze ist ein solcher Access-Provider jedoch nicht dazu verpflichtet einzelne Internetzugänge und Webseiten, auf denen Rechtsverletzungen geschehen, zu sperren. Zudem  ist dies auch technisch unzumutbar. Einige User können nämlich mittlerweile alle Sperrungen und Filter so umgehen, dass sie auch auf gesperrte Internetseiten jederzeit Zugang haben. Wird von der Telekom nun Haftung aufgrund solcher Zugriffe verlangt, ist dieser Anspruch unzulässig. Die Leistung, die eine Haftung ausschließen würde, ist nämlich unmöglich. (LG Hamburg, Urteil vom 12.03.2010 – Az.: 308 O 640/08)